09 November, 2006

THE NIGHT OF THE HUNTER





Die Kollegen von „new filmkritik”, Michael Baute und Volker Pantenburg, haben ein Buch über THE NIGHT OF THE HUNTER herausgebracht, in dem 93 Autorinnen und Autoren über die 93 Minuten von Charles Laughtons einzigem Film schreiben. Der Band versammelt einige der interessantesten Köpfe kritischer Filmreflektion in Deutschland: Diedrich Diederichsen, Ekkehard Knörer, Gertrud Koch, Bert Rebhandl, Klaus Theweleit u.v.a. Auch viele Regisseure, etwa Harmut Bitomsky, Harun Farocki, Angela Schanelec, Christian Petzold oder Ulrich Köhler sind mit von der Partie.

Das starre Konzept, den Film nach Minuten und nicht etwa nach Sequenzen, Szenen oder Bedeutungseinheiten zu gliedern, macht die Lektüre mitunter beschwerlich. Weil jeder Beitrag von Neuem ansetzt und der Text, wiewohl grafisch eine Einheit, nicht parallel zum Film wächst, entstehen statt der gewünschten Tiefe gelegentlich Redundanzen. Aber wie so oft bei episodischen Strukturen ist die Vielstimmingkeit am Ende doch ein Gewinn, zumal das Niveau der Texte hoch und der Gegenstand reichhaltig ist. Und natürlich regt das Buch an, den Film wieder und mit neuen Augen zu sehen, und diese Anleitung zur Relektüre eines unklassischen Klassikers ist vielleicht das Hauptverdienst des Buches. In der kargen Landschaft deutscher Filmpublizistik ist das Buch in jedem Fall eine Insel, auf der es viel zu entdecken gibt. Es sei hiermit herzlich empfohlen.

"Minutentexte. The Night of the Hunter". Hrsg. von Michael Baute & Volker Pantenburg. Berlin 2006. 4to. 288 S. mit 189 Abb. & Zeichn., brosch.

06 November, 2006

Leute, die rot werden

Rainer Knepperges schreibt in der TAZ über Klaus Lemke – unbedingt lesenswert.

http://www.taz.de/pt/2006/11/06/a0196.1/text